Muskelkater – des Sportlers Störenfried!

Muskelkater - Was kann ich tun?

Muskelkater – des Sportlers Störenfried! Muskelkater beginnt frühestens einige Stunden nach ungewohnten oder besonders intensiven Belastungen. Die beste Vorbeugung gegen Muskelkater ist, ihn für eine bestimmte Bewegungsform schon einmal erlitten zu haben.

 

Muskelkater - was ist das überhaupt?

Muskelkater beginnt frühestens einige Stunden nach ungewohnten oder besonders intensiven Belastungen. Die Schmerzen finden 1-3 Tage nach der Belastung ihren Höhepunkt und können bis zu einer Woche andauern.

Muskelkater sind Mikrotraumen (kleinste Verletzungen) in den Muskelzellen, die durch zu hohe mechanische, meist exzentrische Belastungen entstehen. Ungewohnte körperliche Aktivität nach langer Pause oder noch nicht perfekt beherrschte Bewegungen führen zu Muskelkater. Und wie jede Verletzung brauchen auch Mikrotraumen Zeit zum Heilen.

 

Vorbeugung

Die beste Vorbeugung gegen Muskelkater ist, ihn für eine bestimmte Bewegungsform schon einmal erlitten zu haben. =) Diese Wirkung hält für mehrere Wochen an.

Es ist sinnvoll große Kräfte und Bewegungsausschläge am Anfang einer neuen sportlichen Aktivität zu vermeiden und die Belastung langsam zu steigern. Ein adäquates Aufwärmen bereitet die Muskulatur zwar auf die bevorstehende Belastung vor, schützt aber laut einer neuen australischen Studie nicht vor dem Entstehen von Muskelkater. Auch passives Dehnen, weder vor, noch nach dem Sport, beugt der Entstehung von Muskelkater vor. Eher das Gegenteil ist der Fall!
Die vorbeugende Wirkung von Antioxidanzien, Muskelrelaxanzien oder Antiphlogistika wird überschätzt, wenn nicht sogar als wirkungslos beschrieben. Die Aussage, dass Iboprofen (Ibuprofen ist ein Wirkstoff, der hauptsächlich zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen angewendet wird) eine vorbeugende sowie therapeutische Wirkung habe bleibt umstritten.

Als Therapie ist Ruhigstellung oder Schonung zu empfehlen. Auf jeden Fall sollten hohe Kraftbelastungen vermieden werden.
Völlig falsch ist die Behauptung, dass die gleiche Belastung am Folgetag den Muskelkater lindern würde!!!


Massagen tragen nicht zur Heilung eines Muskelkaters bei, sondern verzögern diese, da sie eine zusätzliche mechanische Irritation der Muskulatur darstellen. Wärmebehandlungen, etwa durch Bäder oder Saunabesuche, können dagegen den Schmerz mildern und zu einer schnelleren Genesung der Muskelfasern beitragen, da die Durchblutung der Muskeln gesteigert wird.
(D. Böning, Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin)

Wer sich trotzdem bewegen will, sollte nur leichte Bewegungsübungen machen oder sich im Ausdauerbereich betätigen zum Beispiel locker Rad fahren. Der Regenerationsprozess wird beschleunigt und die Durchblutung gesteigert.